LUXURY TOURS SOUTH AFRICA, NAMIBIA, BOTSWANA
HOME | SITE MAP | TRAVEL LINKS
luxury safari and tours southern africa private tours south africa

TOUR SOUTHERN AFRICA IN LUXURY AND

     

TOUREN UND SAFARI

SÜDAFRIKA, NAMIBIA, BOTSWANA UND MOZAMBIQUE

 
 

SCHNUPPERREISE FÜR ERSTBESUCHER IN SÜDAFRIKA

Hier ganz spontan einen Vorschlag für eine sogenannte "Schnupperreise" für Erstbesucher in Südafrika, basiert auf 14 Tage, d.h. zwei volle Wochen im Lande, mit jeweils einem Anreise- bzw. Rückflugstag zum Wochenende, um somit die Reisezeit optimal auszunutzen und gleichzeitig auf beiden Seiten Anpassungszeit einzubauen (WICHTIG: Jetlag gibt es kaum, da Deutschland / Zentral-Europa mit Südafrika auf gleicher Zeitlinie liegen - nur wegen der europäischen Winterzeit ist dann eine Stunde Unterschied). DAZU KOMMT, daß die Flüge meistens Abends abfliegen und Vormittags am anderen Ende ankommen - so passen sie sich dem normalen Tagesablauf ideal an und man verschwendet kaum wertvolle Reisezeit.

TAG 1

Abflug aus Deutschland am Freitag Abend

Ankunft am Samstag, früh Morgens, in Johannesburg. Fahrt mit dem eigenen Mietwagen (bzw. mit dem Autobus) an die Grenze des Kruger National Parks, gelegen im sg. LOWVELD, dem tiefliegendem Gebiet unterhalb des steilen Abbruchs von dem Hochplateau, dem Rand, welches um Johannesburg I Pretoria liegt (und woher die Geldeinheit ihren Namen hat). An dem Escarpment findet man eine beeindruckende Landschaft, mit dem Blyde River Canyon, God's Window, Pilgrim's Rest und Graskop als besonders zu erwähnende Sehenswürdigkeiten.

TAG 2

Dafür brauchen Sie Tag I und Tag 2, d.h. den Samstag und den Sonntag.

 
TELL US
EXACTLY WHAT YOU WANT
  We will create a
personalized hand
crafted luxury tour
for your travels to
Southern Africa
Click here to fill in the form

TAG 3 und TAG 4

Zwei volle Tage in einem der vielen ausgezeichneten privaten Tierparks und Lodges dieser weltberühmten Gegend, zur Wildpirsch und Foto-Safari auf offenen Landrovers mit kundigen Trackern und erfahrenen Rangern. (Alternative, falls mit dem Autobus in einer größeren Gruppe, ist der Krugerpark selbst das Angewesene; WICHTIG: die Privatlodges und -parks sind alle einTeil der riesigen KwaZulu/Natal Provinz (KNP) und sind meistens in den tierreichsten Zonen gelegen, wie Timbavati und Sabi Sands; wir bevorzugen diese Lodges, weil sie innerhalb kurzer Reisezeit dem Besucher die ganze Palette der großen Tiere anbieten, fast garantieren - außerdem sind sie von Weltklasse, was die Unterbringung und die Küche betreffen, mit eleganter doch der Umgebung angepaßter lnnendekoration usw. - toll! Sie werden auf Händen getragen, und merken es noch nicht einmal).
(WICHTIG: die Tierparks sollten erste Anlaufstation eines Erstbesuchers sein, da sie dem Besucher einen Einblick in die Seele Afrikas geben, besser als andere Gegenden, die eventuell an die Povence oder Toskanien erinnern, oder auch an Arizona oder Texas. Hier, im Lowveld, kommt das richtige und echte Afrika auf Sie zu).

wildreservate suedafrika

TAG 5

Es ist inzwischen schon Mittwoch, und die Erstbesucher fühlen sich schon als halbe Afrikaner nach dem Krugerparkerlebnis. Die Begegnung mit der Vielfallt der afrikanischen Tierweit, vollkommen andere Landschaft, die trockene saubere Luft, tiefen Sternenhimmel, Nachtgeräusche im Busch, die Gespräche am Lagerfeuer und am BOMA haben alle ihre deutlichen Eindrücke hinterlassen und müssen verkraftet werden.

Eine ca. 6-stündige Fahrt durch dauernd wechselnde Landschaften führt Sie zu den Drakensbergen, einer gewaltigen Gebirgskette, die in ihrem Zentrum das sg. Amphitheater hat. Am Fuße dieser landschaftlich großartigen Gegend kehren Sie in ein luxuriöses, aber keineswegs teures Gastlandhaus ein, wo Sie sich von der langen Fahrt ausruhen können und von Koch und Gastgebern verwöhnt werden, wie zur alten kolonialen Zeit. Hier spürt man die historischen Einflüsse der Engländer auf Südafrika noch sehr stark.

Die Fahrt von der KNP führt Sie an die Grenze der Hochlandstaaten Swaziland und Lesotho, beides lnselstaaten, von Südafrika umgeben (wiederum wegen der kolonialen Aufteilung Afrikas) jedoch kaum berührt vom Tourismus - daher für spätere Reisen interessant. (WICHTIG: es gibt eine alternative Route, die an die Nordküste von KwaZulu/Natal führt, wo es das famose Phinda Resource Reserve gibt, als auch andere Tierparks in eine wiederum sehr verschiedenen, viel dichter bewachsenen und grünere Landschaft; diese Route ist für Gãste, die sich besonders mit der Tierwelt und die Natur befassen Möchten, sehr geeignet).

TAG 6

Ausflüge in den Royal Natal National Park oder andere Gegenden in den Drakensbergen.
Ideal zum Wandern, Bergsteigen, Troutfishing und Golf- oder Tennisspielen.

TAG 7

Der Freitag bringt uns nach Durban, einer von der indischen Bevölkerung geprägten Stadt, dem grössten Hafen Afrikas, mit seinem subtropischen Klima. Muslims und Hindus leben hier neben den stolzen Zulus, dem in der Geschichte Südafrikas tonangebendsten einheimischen Volk. Daher gibt es recht viel zu sehen und eine Stadtrundfahrt mit kundiger Führung ist eingeplant.

TAG 8

Samstag zum Ausruhen an einem der schönen Badestrände von Durban oder der sehr beliebten Southcoast, am warmen lndischen Ozean - oder zum Besuch des indischen Marktes oder einer der vielen Shopping Malls dieser 3-Millionen Stadt. Freier Tag: sehr zu empfehlen wäre hier ein typisch lndisches Essen in der großen Vielfalt von guten Restaurants.

TAG 9

Zeit für einen Gottesdienst am Morgen. Flug um ca. 11hOO nach Port Elizabeth. Nach kurzer Stadtrundfahrt dieser Hafenstadt mit schönen Wohngegenden um die Algoa Bucht, geht es dann in Richtung GARTENROUTE, einer der wohl weltberühmten Touristenattraktionen dieses Landes. Der Name ist berechtigt, da sich an dieser Küste das milde Klima mit den warmen Strömungen des lndischen Ozeans auf eine Art und Weise begegnen, die diese Route mit einer unbeschreiblichen Lieblichkeit und Schönheit gesegnet hat. Tiefe Wälder mit riesigen Stinkwood und Yellowwood Bäumen wechseln sich ab mit atemberaubenden Buchten, die sich dem Reisenden plötzlich offenbaren - Blumen und Sträucher aller Art, Flüsse, die tiefe Schluchten und Canyons (Stormsriver Bridge) in die Berge geschnitten haben; unendliche weiße Strände.... die richtige Umgebung für einen Sonntagsausflug!

Übernachtung in einem der vielen vorzüglichen Boutique-Hotels oder Lodges in Plettenberg Bay oder Knysna, nur 35 km von einander entfernt und gemeinsam das Herz dieser Traumgegend.

plettenberg bay suedafrika

TAG 10

Ganz gemütlich geht es auf der Nationalstraße N2 entlang der sich plötzlich öffnenden Landschaft und rneilenweite Weizenfelder darbietenden Umgebung am Fuß des den Horizont abschirmenden Langebergs. Die dritt-älteste Stadt des Landes, Swellendam, bietet eine ideale Pause zum Mittagstisch, mit Besuch der Drostdy und dem angeschlossenen Museum, wo damals der Magistrat dieses von Kapstadt weit-abgelegenen Kolonialterritoriums regiert hat. Die Geschichte der Buren, die sich Mitte des 19. Jhts. der englischen Autorität entziehen wollten und den "Großen Trek" ins unbekannte Hinterland begannen, findet hier guten Ursprung. Sehr schöne architektonische Beispiele der damaligen Zeit sind gut erhalten und geschützt geblieben.

Nachmittags geht es in das schöne Urlaubsstädtchen Hermanus, oder in das funkelnagelneue Schorghuber ( ja, Sie haben richtig gelesen, aus München ) Arabella Western Cape Hotel and Spa bei Kleinmond, mit eigenem Golfplatz.

TAG 11

Nun sind Sie im Kap angekommen und Sie befinden sich an der Küste. Hermanus ist weltbekannt weil es wohl die besten Sichtungen von Walen direct von der Küste überhaupt bietet. Nach dem Frühstück (WICHTIG: in Südafrika ist ein volles, sg. "Englisches Frühstück", immer im Übernachtungspreis eingeschlossen) geht es entlang der Küstenstraße R44 über Gordon's Bay nach Somerset West auf das historische Weingut "Vergelegen" zur Weinprobe und auf ein leichtes al fresco luncheon. Weiter geht es ins Herz des Weinlandes nach Stellenbosch, dem Kleinod Südafrikas was Kultur, Ausbildung, Weinanbau und kap-holländische Architektur betrifft. Führung durch dieses bildschöne Städtchen. Übernachtung im Lanzerac Manor oder Grande Roche, oder - falls etwas einfacher erwünscht, in einem eleganten Gästehaus in den Weinbergen.

whale wathcing south africa

TAG 12

Heute geht es - endlich - zum Höhepunkt unserer Reise, in die Mutterstadt Südafrika, nach KAPSTADT, am Fusse des majestätischen Tafelbergs gelegen, der über 1000 Meter direkt aus dem Meer herausragt, und um den sich diese Stadt von ca. 3 1/2 Millionen wendet.

Es ist Mittwoch, und Sie haben drei volle Tage zur Verfügung, die wir lhnen ganz nach persönlichem Geschmack, Wunsch und lnteressen durchplanen können - oder lhnen einfach vollen Freiraum gönnen sich an dem "schönsten Kap der Welt' (Sir Francis Drake - 1655) wohl zu fühlen.

Einige heiße Tips:

Historischer Spaziergang durch das alte Kapstadt; Drahtseilbahnfahrt auf den Tafelberg; Fahrt nach Cape Point, wo sich AtlanIik und lndischer Ozean treffen, entlang der jeweiligen Küstenstraßen mit erstaunlichen Unterschieden in Landschaft und Vegetation; Botanischer Garten Kirstenbosch zum ausgedehnten Spaziergang mit kundiger Führung; Einkaufsbummel an der Victoria und Alfred Waterfront, Cavendish Square, Century City usw.; Fähre nach Robben Island, wo Mandela über 20 Jahre im Gefängnis war; Besuch der alten Feste, The Castle, als auch den Parlamentsgebäuden und der St. George's Kathedrale, in der der Nobelpreisträger Bischof Tutu seinen Sitz hatte; Nationalgallerie, Südafrikanisches Museum, Gold Museum, das Archiv und die nationale Bibliothek; die vielen schönen Strände um Kapstadt, wie Clifton, Camps Bay, Llandudno, Fish Hoek; Sundowner am Bloubergstrand, von dem Sie das allerwelt-bekannte Photo vom Tafelberg sehen und selbst machen können; natürlich ein Helikopterflip über die Kaphalbinsel, sprich Peninsula und die Weinfelder; und regelmäßige Besuche der vorzüglichen Restaurants dieser Stadt, die ein Dorf geblieben ist - man liebt das gute Leben, die schmackhaften Meeresfrüchte, die frischen Weine.

Wie heißt es doch immer wieder so schön: Wer die Wahl hat, hat die Qual.

cape winelands

TAG 13 und TAG 14

Mittwoch, Donnerstag und Freitag in Kapstadt

(WICHTIG; Es gibt eine große Auswahl feiner Hotels und Gästehäuser. Wir schlagen, wegen der guten Wechselkurse vor, dass Sie sich verwöhnen und in eines der Top-Etablissements einkehren. Kostenpunkt Euro 175-200 pro Person pro Nacht, mit vollem Frühstück. Natürlich gibt es saisonale Unterschiede, aber außer Dezember/Januar ist das nicht sehr ausgeprägt.)

TAG 15

Samstag: Rückflug nach Deutschland direkt ab Cape Town oder via Johannesburg. Die internationalen Flüge sind wiederum Spätnachmittags, so daß man den Tag noch zur Verfügung hat, eventuell für eine Stadtrundfahrt von Johannesburg oder eher von der Hauptstadt Pretoria, die eine wirklich hübsche Gartenstadt ist - wie Rom auf vielen Bergketten gebaut - d.h. Sie würden einen frühen Flug Kapstadt - JHB buchen, das Gepäck durchchecken lassen und mit einem Führer die Stadtrundfahrt für ca. 4 Stunden machen.

TAG 16 : Sonntag

Frühmorgends kommen Sie in Frankfurt (oder München oder Amsterdam oder Zürich) an und sind zur Mittagszeit wieder in lhrem eigenen Heim.

<<ZURUCK

SATSA